17. März 2020

Mehl, Nudeln, Ersatzbrille und Klopapier

Stehst du gerade in deinem Geschäft und hilfst deinen Kunden mit Reparaturen aus der Klemme, weil sie keine Ersatzbrille haben?

Das kann doch nicht sein.

Für dich lohnt es sich nicht, das Geschäft geöffnet zu lassen. Echte Umsätze kann unter diesen Umständen kaum ein Augenoptiker machen. Wer aktuell offen hat, verdient nur Kleingeld von der einen oder anderen Reparatur, was nicht mal die Kosten für Strom, Wasser, Desinfektionsmittel, Seife und Handtücher deckt.

Wenn es später um die Verteilung von Geldern zur Rettung von Unternehmen geht, werden die Augenoptiker und Friseure im Nachteil sein. Schließlich „durften“ sie ja geöffnet haben.

Auch wenn du deinen Kunden helfen möchtest, vergiss bitte nicht deine Rolle als Unternehmer: Deine erste Aufgabe ist es, für dein Unternehmen zu sorgen. Nur so kannst du langfristig für deine Kunden da sein.

So machst du das Beste aus der aktuellen Krise

Sicherlich redest du dir seit Jahren den Mund fusselig, dass deine Kunden eine Ersatzbrille brauchen. Sie kümmern sich aber einfach nicht darum. Möglicherweise liegt dies an den Kunden, möglicherweise hast du den Nutzen einer Ersatzbrille nicht klar genug kommuniziert.

Auf jeden Fall sollte nun jedem Brillenträger der Nutzen einer Ersatzbrille so klar sein wie noch nie. Das kannst du für dein Geschäft nutzen.

Daher meine Bitte: Wenn du heute mit Kunden sprichst (ob im Geschäft oder telefonisch) gehe direkt auf das Thema der Ersatzbrille ein:

„Und was ist mit Ihrer Ersatzbrille? Sie sind doch auf Ihre Brille angewiesen… Es geht einfach kein Weg daran vorbei.“

Corona macht jedem deutlich, wie wichtig eine Ersatzbrille ist. Die Kunden sind dafür empfänglicher als je zuvor. Daher mache es jetzt verbindlich: Vereinbare direkt einen Termin und mache den Sack zu.

Frage zusätzlich nach Telefonnummer und E-Mail-Adresse: So kannst du den Kunden an einen weiter entfernten Termin mit beispielsweise zwei Mails erinnern.

Den Termin jetzt im Voraus zu machen ist extrem wichtig. Denn die Einsicht verfliegt, sobald wir wieder in den Alltag übergehen.

Dir fällt es nicht leicht, beim Kunden so konkret zu werden?

Die aktuelle Situation gibt dir jede Berechtigung dazu. Und wenn du es 2-mal gemacht hast, wird es leichter. Jetzt ist nicht der Moment für falsche Bescheidenheit. Man könnte argumentieren: Dem Kunden keine Ersatzbrille zu verkaufen ist unterlassene Hilfeleistung.

Ich wünsche dir viel Erfolg bei der Umsetzung und alles Gute für deine Familie und dein Team.

Beste Grüße

Nicole Ritter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.